Belegstellenteam Belegstelle Haßberge

Belegstellenteam
Foto zum Vergrößern anklicken

die Saison der Belegstelle Hassberge beginnt ab

16.05.2021 und endet am 31.07.2021.

Aufgrund der Coranalage ist eine Anlieferung nach telefonischer Anmeldung  möglich.

Zuchstoffabgabe ist geplant am: 16.05., 30.05. und 20.06. Vormittags nach Absprache

Weitere Umlarvtermine nach tel. Vereinbarung.

.


 

Leiter der Belegstelle

Marcus Kühn

Nonnensee 53
97488 Stadlauringen
Mobil: 015207870432

E-Mail: belegstelle.hassberge@gmail.com

 

Belegstellenteam

Silke Zott
97494 Kimmelsbach
Tel.:015231922274

 

Johannes Diller
97618 Wargolshausen
Tel.:01622578654


 

 

Routenplaner zur Belegstelle Haßberge

GPS Koordinaten für Navigation:
50.21049       10.47821

Externe Seite: Routenplaner zur Belegstelle Haßberge


Belegstellenordnung

Belegstellenordnung der Belegstelle Haßberge 2-63

Betreiber

Die Belegstelle wird vom Landesverband Bayerische Imker e.V. - Bezirksverband Unterfranken betrieben.

Verantwortlicher Leiter (Hausrecht)

Marcus Kühn

Verantwortliche Betreuer (Hausrecht)

Silke Zoth

Ansprechpartner

Marcus Kühn

Nonnensee 53

97488 Stadtlauringen

Tel.: +4915207870432

E-Mail-Adresse: belegstelle.hassberge@gmail.com

Geografische Koordinaten der Belegstelle

Nord 50,21049 °

Ost 10,47821 °

Ziel der Belegstelle

Ziel ist die Carnica Reinzucht und die Förderung heimischer Herkünfte.

Status

Die Belegstelle hat seit 28. Mai 1982 eine staatliche Anerkennung gemäß Bayerischem Tierschutzgesetz.

Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Die auf der Belegstelle aufgestellten Drohnenvölker können unter www.Beebreed.eu eingesehen werden.

Für den staatlich anerkannten Schutzkreis werden abgegeben:

- Zuchtstoff

- Weiselzellen (begrenzte Anzahl)

- Unbegattete Königin (begrenzte Anzahl)

Belegstellenrichtung

Als Herkunft werden die Nachfahren der in den letzten 4 Jahren auf der Belegstelle genutzten Herkünfte

akzeptiert. Nachweißlich müssen dies rassereine Königinnen der Rasse Carnica (Zuchtkarte mit

nachverfolgbarer Zuchtmutter in www.Beebreed.eu) oder Merkmalsuntersuchung der Drohnen sein.

Die Zuchtbuchnummern werden auf folgender Homepage veröffentlicht: Zentrale Zuchtwertschätzung:

www.beebreed.eu.

Nutzungsbedingungen

Meldepflicht

Alle Nutzer der Belegstelle haben sich mindestens 5 Tage vor der Anlieferung formlos schriftlich, per Brief

oder E-Mail, anzumelden.

Bei der Anmeldung sind Name, Anschrift, Telefonnummer und / oder E-Mail-Adresse anzugeben.

Seuchenfreiheitsbescheinigung

Alle Nutzer der Belegstelle haben vor bzw. zur Anlieferung eine gültige amtstierärztliche Bescheinigung

gemäß § 5 Absatz 1 Bienenseuchenverordnung vorzulegen. Die Zusendung kann per E-Mail oder Brief

erfolgen.

Anzahl der angelieferten Königinnen

Alle Nutzer haben bis zur Anlieferung einen Anlieferschein mit Name, Anschrift, Telefonnummer und

Anzahl der angelieferten Königinnen auszufüllen. Der Anlieferschein ist zu unterschreiben.

Begattungsergebnis

Das Begattungsergebnis ist bis zum 30. August des Aufstellungsjahres per E-Mail bzw. mit einem

vorgefertigten Formular zu melden. Anzugeben sind dabei Name, Anschrift und die Anzahl der erfolgreich

angepaarten Königinnen.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten der Belegstelle werden unter www.beebreed.eu veröffentlicht.

Anlieferzeiten

Eine Anlieferung während der Öffnungszeit ist jeweils Mittwoch von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr oder nach

vorheriger Absprache möglich.

Zufahrtbestimmung

Eine Zufahrtsbeschränkung existiert nicht.

Gebühren

Pro angelieferte Begattungseinheit sind 2 € Aufstellgebühr zu entrichten.

Aufstellungsart

Die Begattungseinheiten sind mit mindestens 1 Meter Abstand zur nächsten Einheit aufzustellen.

Für die Aufstellung sind eigene Ständersysteme mitzubringen, welche mit den Begattungseinheiten wieder

von der Belegstelle zu entfernen sind.

Verhalten auf dem Belegstellengelände

An fremden Begattungskästen dürfen keine Manipulation vorgenommen werden (z.B. Öffnen, Verstellen...).

Mit dem Aufstellungsgelände ist schonend umzugehen (z.B. kein Müll wegwerfen, keine Fahrt abseits der

Wege ...).

Zustand der angelieferten Begattungseinheiten

Kästentypen

Zugelassen sind:

* EWK mit Schutzkästen

* Apideas

* Kieler oder Holsteinbegattungskästen

* oder vergleichbare Begattungskästen

MiniPlus-Beuten oder Ablegerkästen sind als Begattungseinheiten nicht zugelassen.

Gesundheit

Benutzte Bienenwohnungen sind vor der Wiederverwendung zu reinigen. Die Einheiten sind mit neuem

Wabenwerk auf der Basis von Mittelwänden oder Anfangsstreifen zu erstellen. Sie sind mit einem

Futtervorrat für 2 Wochen auszustatten. Futterteig darf nur ohne Honig hergestellt werden (Faulbrutgefahr).

Die Bienen, mit welchen die Einheiten befüllt werden, dürfen nicht aus Völkern aus einem Gebiet mit einer

festgestellten anzeigepflichten Bienenseuche stammen.

Unterbindung Drohnenflug

Es müssen Drohnenabsperrgitter (maximal 5,2 mm) bei Mehrwabenkästen genutzt werden oder

Die Drohnenfreiheit durch gesiebte Kunstschwärme sicher gestellt werden.

Die Einheiten müssen 100% bienendicht verschließbar sein.

Die Einheiten dürfen auf dem Gelände nicht ohne Erlaubnis durch verantwortliche Belegstellenbetreuer

geöffnet werden.

Kontrollmöglichkeit

Die EWK müssen mit sauberen Glasscheiben angeliefert werden.

MWK müssen zumindest mit einer fixierten (Reißnägel, Klebeband), durchsichtigen, sauberen und

bienendichten Abdeckung (z.B. neuer Folie) angeliefert werden.

Beschriftung

Die Anliefernummer ist außen an der Begattungseinheit bzw. Schutzkasten anzubringen. Innen ist die Einheit

mit dem Namen zu beschriften.

Betreuungsmaßnahmen der Begattungseinheiten durch den Nutzer

Ein Nachfüttern der Begattungseinheiten bei Notsituationen ist nur mit Erlaubnis durch verantwortlichen

Belegstellenbetreuer gestattet.

Das Öffnen der Begattungseinheiten zur Paarungskontrolle oder das Wiederbefüllen mit einer neuen

Weiselzelle ist ebenfalls nur mit Erlaubnis durch den verantwortlichen Belegstellenbetreuer zulässig.

Vom Nutzer während der Aufstellung zu akzeptierende Maßnahmen

* Kontrolle bei Anlieferung auf ordnungsgemäßen Zustand der Begattungseinheiten durch

verantwortlichen Belegstellenstellenbetreuer.

* Verschließen der Begattungseinheiten bei Verstoß gegen Bestimmungen zur Drohnenfreiheit durch

verantwortlichen Belegstellenbetreuer.

* Anordnung von Maßnahmen zur Beseitigung des fehlerhaften Zustandes der Begattungseinheiten

durch verantwortlichen Belegstellenbetreuer.

* Zurückweisung der gesamten Lieferung bei Verstoß gegen die Hygieneanfordungen oder

Bestimmungen zur Drohnenfreiheit durch verantwortlichen Belegstellenbetreuer.

* Entfernen der Begattungseinheiten bei Verstoß gegen die Hygieneanforderungen durch

verantwortlichen Belegstellenbetreuer.

Anerkennung der Datenschutzbestimmungen

Das Gelände wird mittels Videokameras überwacht.

Die Belegstelle erfasst folgende Daten der Benutzer:

1) Name

2) Anschrift

3) Telefonnummer

4) E-Mail-Adresse

5) Anlieferungstag und Anzahl angelieferter Einheiten

6) Abholungstag

7) Begattungsergebnis

Verwendung der Daten:

Die Erfassung der Daten der Punkte 1 - 5 geschieht zum Zweck des Nachweises gegenüber dem Träger der

Belegstelle und zur Beantragung von Fördermitteln des Freistaates Bayern. Die Daten der Punkte 1 - 7

werden bei der Leitung der Belegstelle gespeichert und zur Abwicklung der Belegstellenarbeit genutzt.

Die Daten werden nur in Bezug auf den oben genannten Zweck erhoben, gespeichert und an die dort

genannte Stellen weitergegeben.

Die Daten der Punkte 1 - 4 werden weiterhin genutzt um die Anlieferer über die Belegstellen bzw.

Veranstaltungen zum Belegstellenbetrieb zu informieren. Die Daten von Punkt 7 werden dem Träger der

Belegstelle und den Zuchtobleuten für statistische Zwecke zur Verfügung gestellt.

Die Daten werden nach Ablauf der Zweckerfüllung und nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist

vernichtet bzw. gelöscht.

Anerkennung der Nutzung als Open Source Material

Mit der Anlieferung der Begattungseinheit akzeptieren Sie im Wege eines Vertrages die Regelungen eines

kostenfreien Lizenzvertrages. Sie verpflichten sich vor allem, die Nutzung dieses Zuchtmaterials und seiner

Weiterentwicklungen nicht, z.B. durch Beanspruchung von Urheberrechten oder Patentrechten an

Zuchtmaterialkomponenten, zu beschränken. Zugleich dürfen Sie das Zuchtmaterial und daraus gewonnene

Vermehrungen nur unter diesen Bedingungen an Dritte weitergeben. Die genauen Lizenzbestimmungen

finden Sie in der beigefügten Dokumentation oder im Original unter:

www.apimondia.com/activities/gmo

Die deutsche Übersetzung der Lizenzbestimmung ist zu finden unter:

carnica.bayern/lizenz/apimondiaosz/

Anerkennung des Haftungsausschluß

Die Belegstelle haftet nicht bei Diebstahl, Frevel sowie Schäden durch Wild, Holzbruch oder Witterung etc.

auf dem Belegstellengelände und dessen Zufahrt.

Die Belegstelle haftet nicht für den Verlust, nicht erfolgte Anpaarung oder eine unerwünschte Anpaarung der

Königin und der sich daraus ergebenden Folgen.


Historie

Zur Geschichte der Belegstelle

Im Jahre 1969 wurde die Belegstelle Haßberge vom Bezirksverband Imker Unterfranken gegründet. Einige Jahre wurden die Vatervölker im Freien aufgestellt, bis der Bezirksverband eigens für diesen Zweck ein Bienenhaus errichten ließ. In den Jahren 1969 bis 1978 wurde von der Belegstelle aus maßgebliche Arbeit geleistet, der Bienenrasse Carnica hier in unserer Gegend zum Durchbruch zu verhelfen.
Zur Fortführung der Belegstelle Haßberge konnten vom Bezirksverband immer wieder Imker gewonnen werden, die bereit waren, die Arbeit an der Belegstelle fortzuführen.
Die Reinzuchtbelegstelle in den westlichen Haßbergen, nahe an der Stelle, wo die Landkreise Haßberge, Rhön-Grabfeld und Schweinfurt aufeinander treffen, befindet sich in einem großem Waldgebiet. Insofern liegen hier günstige Voraussetzungen für eine Landbelegstelle vor, um kontrollierte Paarungen zu erzielen.
Im Zuge der staatlichen Anerkennung als Reinzuchtbelegstelle im Jahre 1982 wurde um die Carnica-Bienenbelegstelle ein Schutzkreis mit einem Radius von 7,5 km ausgewiesen. Darin dürfen keine anderen Bienen – ausgenommen Bienen der gleichen Zuchtrichtung – gehalten oder dahin verbracht werden.
Ab 2007 wird die Belegstelle als Varroa-Toleranz-Belegstelle geführt. Dies ist die erste dieser Art in Bayern.
Bienenzüchter und Imker sind gleichermaßen aufgerufen, die Belegstelle in der Saison mit Begattungsvölkchen zu beschicken und damit am Zuchtfortschritt teilzuhaben. Die Zuchtstoffausgabe an mehreren Terminen in den Monaten Mai bis Juli dient ebenfalls dazu, gutes Zuchtmaterial innerhalb der Imkerschaft weiter zu verbreiten. Nicht zu unterschätzen ist der Treffpunkt „Belegstelle“ für den Erfahrungsaustausch der Imker untereinander.

 


 

Toleranz-Belegstelle Haßberge

D.I.B. Präsident Peter Maske gratuliert zum 40-jährigen Bestehen der Belegstelle

Die Belegstelle Haßberge wird vom Bezirksverband Unterfranken unterhalten.
Es ist eine Landbelegstelle mit den Merkmalen einer Rassebelegstelle. Der Schutzradius von 7,5 km ist gesetzlich geschützt. Es dürfen keine anderen Bienenrassen darin gehalten oder dorthin verbracht werden (siehe Tierzuchtgesetz). Die dort gehaltene Rasse ist Carnica. Die Belegstelle Haßberge konnte 2009 ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Zur Jubiläumsfeier bei schönstem Sonnenschein überbrachte der D.I.B. Präsident Peter Maske die besten Glückwünsche.